Was neues

Dienstag, 13. Juli 2010 |  Autor:

Am Montag hab ich bei L.idl Putenhackfleisch entdeckt, wollte ich schon immer mal ausprobieren.

ALSO hab ich heute fröhlich drauflosgeköchelt.

500 g Putenhack

1 altes Brötchen (in meinem Fall Roggen) kleinschreddern

1 große Zwiebel würfeln

1 Ei

1 ordentliches Stück Gouda raspeln

Hackfleischgewürz

Alles zusammenmatschen, abschmecken und etwas ziehen lassen. In der Zeit hab ich die Stangenbohnen aus dem eigenen Garten geputzt und geschnippelt. Dann aus dem Hack kleine Bällchen formen und ausbacken, nicht zu scharf braten, sonst läuft der Käse zu schnell weg.

Vor lauter Schmatz hab ich gar kein Bild gemacht, Paula fands jedenfalls so lecker, daß sie mit den Händen gegessen hat, mit Gabel war ihr zu langsam. Und die Bohnen hat sie mir auch vom Teller geklaut, als ihre alle waren.

Werde ich auf jeden Fall nochmal machen. Da das Putenhack nicht so fest ist wie Rind, ist das für kleine Kinder auch leichter zu essen. Mein Mann hat es auch gemocht, dabei wußte er gar nicht genau, was er da ist… *grins*

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Food, Rezepte

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. 1
    Bianca 

    jaaa putenhack ist legger und wesentlich gesünder.

    *lach* ich sag ralf auch nicht immer was da alles drinnen ist. Ich hab neulich Himbeer/Melonen-Marmelade gekocht – irre legger sag ich dir – nur hat die Melone nachträglich noch etwas Wasser gezogen, so dass sie nicht ganz sooooo fest ist aber sie läuft nicht vom Brot *kicher*

    Auf jeden Fall hasst Ralf Melone … als er abends ein Mami-Brot wollte hab ich ihm so ein geschmiert … der hat genauso geschmatzt wie Paula.

    Gestern gabs 5 kg Kirschmarmelade

    aprikose mit Honigmelone, Netzmelone gepaart mit Limettenabrieb udn Limettensaft sowie Zimt und weils gewichtsmäßig noch nicht gepasst hat, gabs noch Mango dazu .. irre geschmack …

    vieeeeeeel spaß im Kino

    Ich drück dich

    Gruß Bianca

Kommentar abgeben